Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Guter Start ins Wochenende: Karstadt Kiel und DRK laden am 12. Oktober zur Blutspende

Kiel, 1.10.2013 – Am Samstag, 12. Oktober, in der Zeit von 10 – 15 Uhr, bitten DRK-Blutspendedienst Nord-Ost und Karstadt um Blutspenden im Kieler Karstadt Warenhaus. Viele schwerkranke Patienten sind auf die Behandlung mit Blutpräparaten aus Spenderblut angewiesen, um zu überleben. Insbesondere zu Ferienzeiten, wenn viele Spender verreist sind, tragen Sondertermine wie dieser dazu bei, dass die Patientenversorgung mit lebensnotwendigen Blutpräparaten auch über die Ferienzeit hinaus gesichert ist.

DRK-Blutspende am Sa., 12.10.2013,10:00-15:00 Uhr

Karstadt Kiel, Sophienblatt 2, 24103 Kiel

Bitte zur Blutspende den Personalausweis bereit halten!

Eberhard Wedler, Filialgeschäftsführer von Karstadt in Kiel, engagiert sich für das überlebenswichtige Thema Blutspende aus folgendem Grund: „Es redet sich leicht darüber ‘Gutes zu tun‘ - allerdings scheitert es meistens an den Taten. Am 12. Oktober haben wir hier bei uns im Kieler Warenhaus die Möglichkeit, nicht nur darüber zu reden, wie man ‚Gutes tun‘ kann, sondern auch zu handeln. Ich werde an diesem Tag selbst Blut spenden und bin davon überzeugt, dass auch viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitmachen werden!"

"Karstadt in Kiel ist täglich Begegnungsstätte für mehrere tausend Menschen, die sich dort begegnen, miteinander sprechen und sich Wünsche erfüllen. Am 12. Oktober öffnen wir unser Haus ganz besonders für pragmatisch gelebte Menschlichkeit und unterstützen die Blutspendeaktion des DRK“, sagt Personalleiter Andreas Meyer.

Das Management des Warenhauses bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern auf diesem Termin mit einem Einkaufsgutschein.

Blut ist bisher nicht künstlich herstellbar. Blutpräparate haben nur eine kurze Haltbarkeit, eine Vollblutspende kann z.B. nur 35 bis 42 Tage verwendet werden. Jeden Tag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in den Regionen Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein rund 2.250 Blutspenden, um die Patientenversorgung mit den lebensrettenden Blutpräparaten kontinuierlich gewährleisten zu können. Bundesweit werden täglich 15.000 Blutspenden benötigt. Dies gelingt nur gemeinschaftlich mit den vielen Tausend Spenderinnen und Spendern, die mit ihrer Blutspende Verantwortung übernehmen.

Zur Zeit wird Spenderblut der Blutgruppe Null rhesus positiv besonders dringend benötigt. Die Blutgruppe ist mit 35% im Bevölkerungsdurchschnitt die zweithäufigste Blutgruppe.