Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Vor Ostern Blut spenden - nach Ostern Leben retten: DRK richtet am Ostersamstag Sonderblutspendetermine ein


Versorgungssituation weiterhin angespannt: Erkältungswelle und Schulferien wirken sich auf Spendebeteiligung aus

Lütjensee/Schleswig/Hamburg, 27. März 2013 – Blutspender sind Lebensretter, denn ganz unspektakulär ist so Hilfe für schwer kranke Mitmenschen möglich. Blutkonserven werden zum Beispiel sehr dringend benötigt in der Behandlung von Krebspatienten. Um die Versorgung der Patienten in den Kliniken auch über die Osterfeiertage trotz Schulferien und anhaltendem Winterwetter absichern zu können, richtet der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost auch am Ostersamstag zahlreiche Blutspendesondertermine in seinem Versorgungsgebiet ein.

Die Versorgungssituation mit lebensnotwendigen Blutpräparaten ist weiterhin sehr angespannt. Auch die anhaltende Erkältungswelle zeigt drastische Auswirkungen auf die Spendebeteiligung. Erst nach Ausheilung einer Infektion bzw. vier Wochen nach Ende der Einnahme von Antibiotika kann wieder Blut gespendet werden.

DRK-Blutspendeaktionen am 30. März 2013 in Schleswig-Holstein und Hamburg


• 14:00 Uhr - 17:00 Uhr, DRK-Landesverband, Behrmannplatz 3, 22529 Hamburg-Lokstedt
• 13:00 Uhr - 16:30 Uhr, Dorfgemeinschaftsschule, Pöhlser Weg 18, 23619 Zarpen
• 13:00 Uhr - 17:00 Uhr, Im Gemeindetreff, Riesebyer Str., 24360 Barkelsby


Bitte zur Blutspende den Personalausweis bereithalten!


Hintergrund
An den Feiertagen (Karfreitag/Ostermontag), die sonst normale Werktage wären, finden keine Blutspendeaktionen statt. Deshalb muss mit Sonderterminen Vorsorge getroffen werden, dass zu den Feiertagen und danach trotzdem genügend Blutpräparate zur Verfügung stehen. Dies geschieht gemeinschaftlich mit den vielen Menschen, die mit ihrer Blutspende beim DRK Verantwortung für schwerkranke oder verletzte Mitmenschen in ihrer Region übernehmen. Blut ist nur kurz haltbar (25-42 Tage), bei spezialisierten Behandlungen, z.B. in der Krebstherapie müssen jedoch über Wochen begleitend Blutpräparate verabreicht werden.