Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Retter treffen Lebensretter: DRK-Blutspendedienst bittet am 6. Juli beim Rettertreffen in Riesa zur Blutspende


DRK bittet zur Blutspende, um die Versorgung mit lebensrettenden Blutpräparaten im Sommer zu sichern

Riesa, 4. Juli 2013 – Hunderte ehrenamtlicher und hauptamtlicher Retterteams haben in einer solidarischen Gemeinschaftsleistung, unterstützt von ebenso vielen freiwilligen Helfern, während der Flutkatastrophe in Sachsen unermüdlich den betroffenen Menschen zur Seite gestanden, Menschen und Tiere aus dem Wasser und eingeschlossenen Häusern gerettet und Ihnen Beistand geleistet.

Nun treffen sich Profis und freiwillige Retter verschiedener großer Hilfsorganisationen am Samstag, dem 6. Juli 2013 zum 4. Mal zum Rettertreffen im Riesapark in Riesa. Mit dabei sind u.a. Vorführungen der Polizei, der Feuerwehr, des THW und der DRK-Rettungshundestaffel. Das Einkaufszentrum Riesapark feiert in diesem Jahr sein 20jähriges Bestehen. (www.riesapark.de)

Auch in diesem Jahr findet im Rahmen des Rettertreffens wieder eine DRK-Blutspendeaktion statt. Denn eine Vielzahl von Patienten verdankt ihr Leben fremden Menschen, die ihr Blut freiwillig und uneigennützig spenden. Neben Unfallopfern und Patienten mit Organtransplantationen sind vor allem Krebspatienten auf Blutpräparate angewiesen.

Das Team des DRK-Blutspendedienstes freut sich auf zahlreiche Spenderinnen und Spender, die mit ihrer Blutspende die Versorgung schwerkranker Patienten in der Region über die Sommermonate unterstützen.

DRK-Blutspendesonderaktion am 6. Juli 2013, 10-14 Uhr

Riesapark, Riesapark 2, 01587 Riesa

Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!

Spenderinnen und Spender können sich auf dem Termin auch als potentielle Stammzellspender typisieren und die Blutgruppe ihrer Kinder bestimmen lassen. Jeder Spender erhält einen Imbiss nach der Spende und als kleines Dankeschön für die dringend benötigte Blutspende zur Ferienzeit eine praktische Outdoor-Decke und ein Schlüsselband.

Wer in regelmäßigen Abständen ein Zeitfenster von 40 Minuten Freizeit aufmacht und einen halben Liter Blut spendet, bietet so lebensbedrohlich Erkrankten eine neue Perspektive. Blutpräparate sind auch nur kurze Zeit haltbar.