Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Helfen am 7.9. im RAMADA Hotel Berlin Alexanderplatz


Hotelmanagement und DRK bitten um Blutspenden für Berliner Patienten

Berlin, 3. September 2013 – Eine Vielzahl von Patienten verdankt ihr Leben fremden Menschen, die ihr Blut freiwillig und uneigennützig spenden. Neben Unfallopfern und Patienten mit Organtransplantationen sind vor allem Krebspatienten auf Blutpräparate angewiesen.

Deshalb engagieren sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie das Management des RAMADA Hotels Berlin-Alexanderplatz mit einer öffentlichen Blutspendeaktion am Samstag, den 7. September in dem Hotel. Erstmals öffnet das im Herzen Berlins gelegene Hotel seine Türen für eine gemeinsame Blutspendeaktion mit dem DRK. Das Hotelmanagement verlost aus diesem Anlass unter allen Blutspendern an diesem Tag einen zweitägigen Aufenthalt für zwei Personen (2 Übernachtungen inkl. Frühstück) im RAMADA Hotel & Conference Center München Messe, das im Januar 2014 neu eröffnet wird.

DRK-Blutspendesonderaktion am Samstag 7. September 2013, 11–15 Uhr

Karl-Liebknecht-Str. 32, 10178 Berlin

Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!

Das Team des DRK-Blutspendedienstes hofft, dass viele Mitarbeiter und interessierte Berliner die Gelegenheit nutzen, schwerkranken Menschen in Berliner Kliniken mit einer Blutspende zu helfen. Spenderinnen und Spender können mit ihrer Blutspende die Versorgung schwerkranker Patienten in der Region direkt nach den langen Sommerferien unterstützen. Jeder Spender erhält einen Imbiss nach der Spende.

„Da der Blutspendebus des Roten Kreuzes, der jeden Freitag auf dem Alexanderplatz steht, hoch frequentiert ist, wollen wir dem DRK-Blutspendedienst zusätzlich sehr gern unsere Möglichkeiten zur Verfügung stellen“, erläutert Roberto Körber. Der Direktor des RAMADA Hotels Berlin-Alexanderplatz hofft mit diesem Mehr an Raum und Komfort möglichst viele Spender mobilisieren zu können.

Wie wird das gespendete Blut in den Kliniken therapeutisch eingesetzt?

- etwa 19% wird für die Behandlung von Krebspatienten verwendet

- etwa 16% Herzerkrankungen

- etwa 16% Magen-Darm-Erkrankungen

- etwa 12% Verletzungen aus Straßen-, Berufs- und Haushaltsunfällen

- etwa 6% Leber- und Nierenkrankheiten

- etwa 5% Blutarmut, Blutkrankheiten

- etwa 4% Komplikationen bei der Geburt

- etwa 4% Knochen- und Gelenkkrankheiten

- etwa 18% Sonstige Indikationen

Viele Schwerkranke können nur durch die Gabe von Blutpräparaten überleben. Und Blut ist bisher nicht künstlich herstellbar. Blutpräparate haben nur eine kurze Haltbarkeit, eine Vollblutspende kann z.B. nur 35 bis 42 Tage verwendet werden. Jeden Tag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in den Regionen Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein rund 2.250 Blutspenden, um die Patientenversorgung mit den lebensrettenden Blutpräparaten kontinuierlich gewährleisten zu können. Bundesweit werden täglich 15.000 Blutspenden benötigt.