Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Engagement für Patienten in Schleswig-Holstein: DRK bittet vor und während der Herbstferien um Blutspenden


Blutspender und das DRK sichern in Schleswig-Holstein gemeinsam die Patientenversorgung auch während der Schulferien

Schleswig/Lütjensee, 27.9.2013 – Viele schwerkranke Patienten sind auf die Behandlung mit Blutpräparaten aus Spenderblut angewiesen, um zu überleben. Nach dem langen und heißen Sommer gilt es, die Blutdepots in der Region wieder aufzufüllen. Der Zeitraum zwischen den langen Sommerferien und den bevorstehenden Herbstferien ist kurz und Ferienzeiten bedeuten immer auch eine schwierige Zeit für das Blutspendewesen.

Deshalb hofft das Team vom DRK-Blutspendedienst Nord-Ost auf viele Menschen, die sich vor und während der Herbstferien mit einer Blutspende für schwerkranke Mitmenschen in ihrer Heimatregion engagieren. Als kleines Dankeschön für das Engagement zur Ferienzeit erhalten DRK-Blutspender auf allen Spendeterminen des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost in Schleswig-Holstein noch bis Mitte November 2013 eine praktische Outdoor-Decke.

DRK-Blutspendetermine unter www.blutspende.de (bitte das entsprechende Bundesland anklicken) oder telefonisch unter 0800 11 949 11 (bundesweit gebührenfrei aus dem Deutschen Festnetz erreichbar).

Blut ist bisher nicht künstlich herstellbar. Blutpräparate haben nur eine kurze Haltbarkeit, eine Vollblutspende kann z.B. nur 35 bis 42 Tage verwendet werden. Jeden Tag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in den Regionen Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein rund 2.250 Blutspenden, um die Patientenversorgung mit den lebensrettenden Blutpräparaten kontinuierlich gewährleisten zu können. Bundesweit werden täglich 15.000 Blutspenden benötigt. Dies gelingt nur gemeinschaftlich mit den vielen Tausend Spenderinnen und Spendern, die mit ihrer Blutspende Verantwortung übernehmen.
Zur Zeit wird Spenderblut der Blutgruppe Null rhesus positiv besonders dringend benötigt. Die Blutgruppe ist mit 35% im Bevölkerungsdurchschnitt die zweithäufigste Blutgruppe.