Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Top Teamleistung: Am 26. Januar traten über 40 Fußballerinnen und Fußballer des TuS Bargstedt zur DRK-Blutspende im Sportheim an

Jörn Kasch (links) mit Blutspenderinnen und -spendern des TuS Bargstedt

„Das ist wirklich ein toller Erfolg“, freuen sich Thomas Merten, Sportdirektor beim TuS Bargstedt, und Jörn Kasch, Oberbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Bargstedt, über die zahlreich erschienenen Sportlerinnen und Sportler, die am frühen Abend das Foyer des Sportheims füllen und darauf warten, sich zur Blutspende anmelden zu können.
Auf unterschiedlichen Kanälen, unter anderem in einer WhatsApp-Gruppe, hatte Merten – selbst aktiver Blutspender - seine Sportkameraden aufgefordert, an der Aktion teilzunehmen und als Team durch das Blutspenden soziale Verantwortung zu übernehmen.

„Nicht nur hier sind die Spenderzahlen zuletzt rückläufig gewesen“, sagt Jörn Kasch, „leider ließ sich dieser Trend ja allgemein beobachten. Da der Teamgedanke hier in Bargstedt sehr groß geschrieben wird, entstand daraus die Idee der Gemeinschaftsaktion mit dem Sportverein“. Und die Sportlerinnen und Sportler spielten den Ball sofort zurück. „Viele unserer Spielerinnen und Spieler sind noch sehr jung. Sie mit einer solchen Aktion im Team an das wichtige Thema Blutspende heranzuführen ist eine tolle Idee“, so Sportdirektor Merten.

Genau so sehen das auch Anna-Lena Goetze, Stefanie Zaumseil und Susanne Priem. Die drei sitzen gemeinsam am Tisch und füllen die Spenderfragebögen aus. Zaumseil, Libero, und Priem, Mittelfeldspielerin bei der Bargstedter Damenfußballmannschaft SG Nie-Bar, sind Erstspenderinnen. Die 19-jährige Torfrau Anna-Lena Goetze hat schon mit 18 ihre erste Blutspende geleistet und kann ihren Mannschaftskameradinnen als „alter Hase“ nun sogar ein paar Informationen zum Ablauf der Spende geben. Um im „Blutspende-Team“ dabei sein zu können, hat Goetze sogar mit ihrer Spende gewartet, normalerweise wäre sie schon vor einigen Wochen zum Spendetermin gegangen. „Wenn man zusammen mit Freunden zum Spenden geht, überwindet man die Aufregung im Vorfeld einfach besser“, unterstützt auch Susanne Priem den Team-Gedanken. Und der Imbiss nach der Spende ist gemeinsam auch viel netter und stärkt den Zusammenhalt.

Jan-Niklas Hellberg ist ebenfalls aufgrund des Aufrufs von Thomas Merten ins Sportheim gekommen. „Ich finde das ist eine Sache der Solidarität. Wenn man selbst einmal Blut benötigt, muss ja was da sein. Da sollten einfach alle an einem Strang ziehen“, begründet der 22-jährige Verteidiger in der 2. Herren-Mannschaft sein Engagement.

Unter allen Sportlerinnen und Sportlern ist am 26. Januar auch ein Jubilar: Dirk Delfs, aktiver Fußballer in der Alt-Liga und als Trainer im Jugendbereich des TuS Bargstedt tätig, hatte auch per WhatsApp von der Team-Aktion erfahren. Für seine 25. Spende bedankte sich Jörn Kasch bei ihm, sowie bei allen 114 Blutspenderinnen und Blutspendern dieses Tages – 21 von ihnen Erstspender - die die Spendeaktion in Bargstedt zu einer der erfolgreichsten seit Jahren an diesem Ort gemacht haben!

Stefanie Zaumseil, Susanne Priem und Anna-Lena Goetze (liegend)

Jan-Niklas Hellberg bei seiner Blutspende