Informationen zum Coronavirus

Informationen zum Coronavirus

Blutspende ist auch während der Corona-Pandemie gestattet, sicher und notwendig, um Schwerkranken und Unfallopfern helfen zu können.

Aktuelle Hinweise:

  • Auf den DRK-Blutspendeterminen gilt 3G!

    Zutritt nur für:
    • vollständig Geimpfte (d.h.: 2. Impfdosis vor weniger als 6 Monaten (auch bei Janssen/Johnson & Johnson!) oder geboostert
      oder
    • frisch Genesene 90 Tage nach dem ersten positiven PCR-Test ist eine Booster-Impfung oder ein negativer Antigen-/PCR-Test nötig
      oder
    • aktuell Getestete d.h. autorisierter Antigen-Test nicht älter als 24h oder PCR-Test nicht älter als 48h
  • PCR- oder Antigen-Tests können nicht vor Ort durchgeführt werden, weil Wartezeiten und größere Menschenansammlungen vermieden werden müssen.

  • Der Eintritt in das Spendelokal und die Blutspende ist nur mit angelegter FFP2-Schutzmaske möglich. Sie erhalten die FFP2-Maske am Eingang.

  • Zutrittsverbot für das Spendelokal nach Kontakt zu einem COVID-19-Kranken, einem auf SARS-CoV-2 positiv-Getesteten oder einem bislang ungeklärten Verdachtsfall in den letzten 10 Tagen.

    Dies gilt nicht für:
    • Geboosterte
    • frisch Geimpfte (2. Impfdosis vor weniger als 90 Tage, auch bei Janssen/Johnson & Johnson)
    • frisch Genesene (90 Tage nach dem ersten positiven PCR-Test)
    • Genesene mit zusätzlicher Impfung

Weiterhin gelten unsere Maßnahmen zur Sicherheit.

Bitte haben Sie Verständnis: Aufgrund der aktuellen Situation ist unser Service-Center durch die Vielzahl an Anfragen derzeit stark frequentiert. Wir bitten Sie um Geduld, versuchen Sie es ggfls. zu einem späteren Zeitpunkt nochmal oder schicken Sie uns eine E-Mail. Wir bemühen uns, Ihnen zeitnah eine Antwort zu geben.

Stand: 26.01.2022

Patienten brauchen jetzt Ihre Blutspende:

Hier geht's zur Terminsuche!

Maßnahmen für eine sichere Blutspende

Blutspende mit Online-Terminreservierung:

Reservieren Sie sich online über die Terminsuche Ihren Blutspendetermin. So können wir gemeinsam Wartezeiten reduzieren und den vorgegebenen Mindestabstand sicherstellen.

  • Spendewillige erhalten eine von uns ausgeteilte medizinische Maske, die während des gesamten Blutspendetermins getragen werden muss.
  • Natürlich gilt auch für Blutspendeaktionen: Achten Sie auch auf einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu Ihren Mitmenschen.
  • Bitte bringen Sie zum Ausfüllen des Anamnesebogens Ihren eigenen Kugelschreiber mit.
  • Bitte kommen Sie ohne Begleitung zum Blutspendetermin. Beachten Sie auch, dass wir derzeit vor Ort keine Kinderbetreuung ermöglichen können. Sehen Sie daher aktuell davon ab, Ihre Kinder mit zur Blutspende zu bringen.
  • Wir versorgen alle Spendewilligen mit verschlossenen Speisen und Getränken.
  • Das Corona-Virus wird nicht über Blut übertragen.
  • Wir testen nicht im Rahmen der Blutspendeaktion auf Corona!

Wie können Sie sich schützen? Wie bei anderen akuten Atemwegsinfektionen, beispielsweise der Influenza, schützen Husten- und Nies-Etikette, eine gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus. Hier finden Sie weitere nützliche Hinweise zum Download.

Kann ich Blut spenden?

Unabhängig der Corona-Pandemie gilt: Kommen Sie nur Blut spenden, wenn Sie sich gesund und fit fühlen. Sollten Sie den Verdacht haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben oder mit einer Corona-Infizierten Person in Kontakt gekommen zu sein, kommen Sie nicht auf den Blutspendetermin!

  • Zur Erinnerung, folgende Symptome können bei einer Infektion auftreten: z.B. Gliederschmerzen, Fieber, Halsschmerzen, Husten, Atemnot, Verlust des Geschmacks- und/oder Geruchssinns.
  • Personen, die an COVID-19 erkrankt sind, müssen für 4 Wochen nach Ausheilung von der Blutspende zurückgestellt werden.
  • Spendewillige mit Kontakt zu einer Person, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, müssen für 2 Wochen nach dem letzten Kontakt von der Blutspende zurückgestellt werden und müssen den Spendetermin sofort verlassen.
  • Wenn Ihre Corona-Warn-App für Sie ein „erhöhtes Risiko“ (in der Statusanzeige rot unterlegt) anzeigt und Sie diesbezüglich noch keine Rücksprache mit dem Gesundheitsamt bzw. Ihrem Hausarzt hatten.
  • Sie waren kürzlich im Ausland und möchten nun Blut spenden? Eine aktuelle Auflistung unserer Vorgaben, ob Sie spenden dürfen, finden Sie hier.
  • Nach einer Impfung oder Booster-Impfung mit den zugelassenen SARS-CoV-2-Impfstoffen ist keine Spenderrückstellung erforderlich. Bei Wohlbefinden können Sie am Folgetag der Impfung Blut spenden.

Sie sind noch unsicher? Ihre Fragen beantwortet gerne unsere kostenfreie Hotline: 0800 11 949 11 oder schicken Sie uns eine E-Mail.

Informationen für Reiserückkehrer

Es gelten folgende Regeln für Reiserückkehrer:

Bei Erkältungssymptomen, Kontakt zu einem Corona-Infiziertem bzw. Corona-Verdachtsfall müssen Sie bis zur nächsten Blutspende 14 Tage pausieren. Wenn Sie innerhalb der letzten 10 Tage vor der Blutspende aus dem Ausland zurückgekehrt sind, legen Sie bitte bei der Anmeldung einen Impf-, Test – oder Genesenen-Nachweis vor (Testergebnis darf nicht älter als 24 Stunden sein).

  1. Als vollständig geimpft gilt ein Spender mit einem Nachweis über analogen Impfausweis/ Bescheinigung von Impfzentrum/digitalem Impfnachweis (COV-Pass- bzw. Corona-Warn- App), wenn seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sind.
  2. Als genesen gilt ein Spender mit einem Genesenennachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2, wenn der Nachweis einer gesicherten, durchgemachten Infektion durch direkten Erregernachweis (PCR) zum Zeitpunkt der Infektion erfolgt ist und mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. Bei Zurückliegen der Infektion > 6 Monate ist der Nachweis einer COVID-19-Impfung erforderlich.
  3. Als getestet gilt die Vorlage eines aktuellen Antigentests nicht älter als 24h.
  4. Pendler in die Anrainerstaaten mit einem Aufenthalt < 24 h sind von dieser Regelung ausgenommen, außer bei Einreise aus einem Hochrisikogebiet, in dem Fall gilt auch der 3-G Status.

Eine aktuelle Auflistung unserer Vorgaben, ob Sie spenden dürfen, finden Sie hier (PDF).

Sie haben Fragen zu Corona und der Blutspende?

Wir haben für Sie alle Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema zusammengefasst.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Kolleginnen und Kollegen des Service-Centers unter 0800 11 949 11 oder
schicken Sie uns eine E-Mail.

Bitte haben Sie Verständnis: Aufgrund der aktuellen Situation ist unser Service-Center durch die Vielzahl an Anfragen derzeit stark frequentiert. Wir bitten Sie um Geduld, versuchen Sie es ggfls. zu einem späteren Zeitpunkt nochmals oder schicken Sie uns eine E-Mail. Wir bemühen uns, Ihnen zeitnah eine Antwort zu geben.

Bei Adressänderungen und Fragen zu Spenderehrungen bitten wir Sie, diese aktuell nur per E-Mail zu stellen.

Häufig gestellte Fragen

Antwort: Ab dem 29. November 2021 gilt auf allen Blutspendeterminen des DRK die 3-G-Regelung.
Zutritt erhalten ausschließlich Menschen, die den Status geimpft, genesen oder getestet (Antigen-Test nicht älter als 24h oder PCR-Test nicht älter als 48h) vorweisen können.
Um Wartezeiten und größere Menschenansammlungen vor Ort zu vermeiden, können der erforderliche PCR-Test oder Antigen-Schnell-Test nicht vor Ort durchgeführt werden.
Antwort: Das Personal des DRK-Blutspendedienstes trifft zusätzlich zu dem regulär hohen Hygienestandard weitere strenge Schutzmaßnahmen, um eventuell Erkrankte beispielweise schon vor dem Betreten des Spendelokals zu identifizieren. Weiterhin werden Menschen mit Erkältungssymptomen grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen und in den Spendeort eingelassen.
Antwort: Ihre Blutspende wird nicht auf das Corona-Virus untersucht! Wenn innerhalb der nächsten 14 Tage nach der Blutspende bei Ihnen Symptome auftreten oder Sie positiv auf das Coronavirus getestet werden, melden Sie sich bitte unverzüglich bei unserer kostenfreien Hotline: 0800-1194911 oder schicken Sie uns eine E-Mail und informieren Sie uns.
Antwort: Derzeit werden Personen, die Kontakt mit Infizierten oder Erkrankten hatten, nicht zur Spende zugelassen. Sie müssen aus Sicherheitsgründen eine Wartezeit von zwei Wochen vor der nächsten Spende einhalten. Personen, die an COVID-19 erkrankt sind, müssen für vier Wochen nach Ausheilung von der Blutspende zurückgestellt werden.
Antwort: Nach einer Impfung mit den zugelassenen SARS-CoV-2-Impfstoffen ist keine Spenderrückstellung erforderlich. Bei Wohlbefinden können Sie am Folgetag der Impfung Blut spenden.
Antwort: Ärztliche oder pflegerische Kolleginnen und Kollegen aus Krankenhäusern, Praxen, Pflegeheimen, o.ä., die COVID-19-Patienten ausschließlich mit für die jeweilige Expositionssituation suffizienter persönlicher Schutzausrüstung betreuen, keine Quarantäne-Auflagen haben und natürlich Fieber- und Symptom-frei sind, dürfen Blut spenden.
Antwort: Die DRK-Blutspendedienste haben zusätzliche Hygiene-Maßnahmen ergriffen, um ein Ansteckungsrisiko für BlutspenderInnen, MitarbeiterInnen und Ehrenamt auf Blutspendeterminen so gering wie möglich zu halten. Diese Maßnahmen werden der aktuellen Pandemiephase ständig angepasst. Aktuell besteht die Maßnahme in Zugangskontrolle und Erstanamnese, Vereinzelung und Handdesinfektion vor Betreten des Spendeortes sowie Abstandsregeln im gesamten Prozess. Alle Besucher unserer Blutspendeaktionen werden mit einer Mund-Nase-Schutzmaske ausgestattet. Menschen mit Symptomen dürfen die Orte nicht aufzusuchen. Alle Maßnahmen werden in engem Austausch mit den zuständigen Behörden durchgeführt. In Abhängigkeit von der Dynamik werden sukzessive der Situation angepasste, weitere Maßnahmen in Kraft gesetzt.
Antwort: Wichtig ist es, die vom Robert-Koch-Institut (RKI) empfohlenen Hygienemaßnahmen konsequent einzuhalten, dazu s. auch https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/
  • Achten Sie auf eine gute Handhygiene: Waschen Sie gründlich und auch häufig Ihre Hände mit Seife (Handgelenke, Fingerzwischenräume und das Nagelbett)
  • Nutzen Sie die auf den Spendeterminen vorhandenen Desinfektionsmittel-Spender.
  • Befolgen Sie die "Nies- und Hustenetikette": Verwenden Sie Einmaltaschentücher, niesen Sie in die Armbeuge, und drehen Sie sich von anderen Menschen weg.
  • Halten Sie möglichst Abstand zu anderen Menschen (mindestens 1,5 – 2 m)
  • Fassen Sie sich mit ungewaschenen Händen nicht ins Gesicht.
Antwort: Der DRK-Blutspendedienst hat strenge Sicherheits-Maßnahmen aufgesetzt. Diese bestehen in Zugangskontrolle und Erstanamnese, Vereinzelung und Handdesinfektion vor Betreten des Spendeortes sowie Abstandsregeln im gesamten Prozess. Alle Besucher unserer Blutspendeaktionen werden mit einer Mund-Nase-Schutzmaske ausgestattet. Es werden derzeit nur Räumlichkeiten als Spendeort eingesetzt, wo Abstände zwischen den einzelnen Stationen der Anmeldung, im Wartebereich und in der Anamnese sowie ein großer Abstand zwischen den Liegen eingehalten werden kann. Alle Maßnahmen werden in engem Austausch mit den zuständigen Behörden durchgeführt. In Abhängigkeit von der Dynamik werden sukzessive der Situation angepasste, weitere Maßnahmen in Kraft gesetzt. Alle Spendewilligen unterziehen sich außerdem vor der Spende einer Anamnese durch den Arzt auf dem Blutspendetermin. Dieser lässt nur gesunde Menschen zur Blutspende zu. Spendewillige, die sich kürzlich im Ausland oder in einem Risikogebiet Deutschlands aufgehalten haben, bitten wir einen Blick in die aktuellen Vorgaben zu werfen, um zu verifizieren, ab wann Sie spenden dürfen. Die aktuellen Vorgaben finden Sie hier. Spendenwillige, die an COVID-19 erkrankt sind, müssen für vier Wochen nach Ausheilung von der Blutspende zurückgestellt werden. Die MitarbeiterInnen und ehrenamtlichen HelferInnen auf dem Termin sind speziell geschult und halten alle Hygienemaßnahmen ein.
Antwort: Das reguläre Anamnesegespräch mit dem Arzt vor Ort, die wahrheitsgemäßen Angaben des Spendewilligen auf dem Anamnesebogen, sowie die gerichtete Untersuchung mit Bestimmung der Körpertemperatur sind die wichtigsten Sicherheitsbausteine, um Spendewillige mit einem Risiko zu erkennen. Generell werden Menschen mit grippalen oder Erkältungs-Symptomen nicht zur Blutspende zugelassen. Die geltenden Zulassungsbestimmungen werden täglich geprüft und notfalls angepasst.

Eine aktuelle Auflistung unserer Vorgaben, ob Sie spenden dürfen, finden Sie hier.
Antwort: Die MitarbeiterInnen des DRK-Blutspendedienstes arbeiten regulär unter einem hohen Hygienestandard (Desinfektionsmittel, Einweghandschuhe sowie Schutzmasken). Derzeit werden sie erneut entsprechend der Hygieneempfehlungen des Robert-Koch-Instituts geschult und angewiesen, diese konsequent auf allen DRK-Blutspendeterminen umzusetzen.
Antwort: Eine Testung ist von der zuständigen Bundesoberbehörde bislang nicht vorgeschrieben. Gemäß einer Studie des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) konnte im Blut asymptomatischer Patienten – wie auch bei Patienten mit weniger ausgeprägten Symptomen – kein SARS-CoV-2-Genom nachgewiesen werden.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Dennoch bereiten sich die DRK-Blutspendedienste auf mögliche Maßnahmen vor.
Antwort: Der Besuch von Blutspendeterminen ist ausdrücklich und behördlich abgesichert ausgenommen von den derzeitigen Versammlungsverboten und Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Trotzdem muss jeder Spendewillige darauf achten, die Hygienevorgaben einzuhalten und ausschließlich symptomfrei (ohne Fieber, Husten oder Atemwegsinfekte) auf einem Blutspendetermin erscheinen.
Antwort: Ja, aktuell besteht sowohl für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK-Blutspendedienst, als auch für Spenderinnen und Spender eine Maskenpflicht auf Blutspendeterminen. Bitte beachten Sie, dass Sie am Eingang eine Maske von uns erhalten. Wir bitten Sie diese Maske zu tragen.
Antwort: Um den behördlichen Vorgaben des Mindestabstands gerecht zu werden, haben wir ein Online-Terminreservierungssystem eingeführt. Damit können Wartezeiten und ein zu hoher Andrang vermieden werden.
Antwort: Einen Termin können Sie über die Auswahl eines Termins über unsere Terminsuche ganz einfach online reservieren: https://blutspende-nordost.de/blutspendetermine. Ebenfalls können Sie unsere Blutspende-App für die Terminreservierung nutzen.
Antwort: Nach erfolgreicher Terminreservierung erhalten Sie auf Wunsch eine Bestätigungsmail von uns. In dieser E-Mail befindet sich ein Link zur Terminumbuchung oder –stornierung. Bitte nutzen Sie diese Option, um uns zu informieren.
Antwort: Prinzipiell besteht auch die Möglichkeit, dass Sie sich über unsere kostenlose Hotline einen Termin für Ihren Blutspendetermin reservieren können. Da derzeit unsere Hotline jedoch sehr hoch frequentiert ist, würden wir Sie bitten, nach Möglichkeit online einen Termin zu buchen.