Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Ausgezeichnet


DRK ehrt am 17. April 25 langjährige DRK-Blutspender aus Calau und der Umgebung für ihr Engagement

Calau/Lübbenau, 10. April 2018 – Am 17. April ehren der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost und der DRK-Kreisverband Calau e.V. auf Schloss Lübbenau 25 langjährige Blutspenderinnen und –spender aus Calau und der Umgebung, die in den vergangenen 12 Monaten ihre 50. oder 75. Blutspende geleistet haben. Die Präsidentin des DRK-Kreisverbandes Calau e.V., Roswitha Schier, und Prof. Dr. Rainer Moog, Leiter des Instituts für Transfusionsmedizin in Cottbus, zeichnen die Spender mit einer Urkunde und einer Ehrennadel aus.

Alle Spenderinnen und Spender haben mit ihren unentgeltlichen Spenden dazu beigetragen, dass die Patientenversorgung mit lebensnotwendigen Blutpräparaten in ihrer Heimatregion stets gesichert ist. Jeder dieser Blutspender hat mindestens 10 bis 15 Jahre regelmäßig Blut gespendet, um solch eine hohe Spendenzahl zu erreichen, denn eine Vollblutspende ist nur aller 8 Wochen möglich.

Die Wertschätzung der Blutspender, die freiwillig und unentgeltlich Blut für Schwerkranke oder Verletzte in ihrer Region spenden, steht beim DRK an oberster Stelle. Denn Blutspender sind Lebensretter. Mit ihrer Entscheidung für eine freiwillige und unentgeltliche Blutspende beim DRK übernehmen sie Verantwortung für schwerkranke oder verletzte Mitmenschen in ihrer Region.

Das kontinuierliche Engagement als Lebensretter ist vor dem Hintergrund des demografischen Wandels besonders zu würdigen. Derzeit spenden etwa 3 % der Bevölkerung Blut, es könnten jedoch aufgrund der gesetzliche Zulassungskriterien bis zu 33 % sein. Jedes Jahr scheiden viele Spender altersbedingt als Blutspender aus. Es sind derzeit jedoch seit dem Geburtenknick in den 1990er Jahren viel weniger junge Menschen geboren (ab 18 Jahren ist eine Blutspende möglich), so dass die Spanne zwischen den 3% Spendern und 33% Spendetauglichen in den kommenden Jahrzehnten weiter geschlossen werden muss, um auch künftig flächendeckend die Versorgung sichern zu können.

Für viele Erkrankungen sind aus menschlichem Blut gewonnene Präparate oft die einzige Behandlungs- oder Heilungsmöglichkeit. Mit jeder Blutspende von einem halben Liter kann man bis zu drei Patienten dabei helfen, gesund zu werden, denn aus jeder Blutspende werden bis zu drei lebensnotwendige Blutpräparate hergestellt. Blutkonserven sind jedoch nur begrenzt haltbar (35-42 Tage) und Blut ist nicht künstlich herstellbar.

An jedem Werktag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in den Regionen Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein rund 1.900 Blutspenden, um die Patientenversorgung mit den lebensrettenden Blutpräparaten kontinuierlich gewährleisten zu können, allein in Berlin und Brandenburg werden täglich rund 650 Blutspenden benötigt. Möglich ist dies nur in gemeinschaftlicher Verantwortung mit den Blutspenderinnen und Blutspendern, die dies mit ihrem Engagement unterstützen. Bundesweit werden täglich 15.000 Blutspenden benötigt.