Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Ein Herz(brot) für DRK-Blutspender


DRK und Bäckerei Möbius bitten am 12. November in Döbeln um Blutspenden

Döbeln, 7. November 2018 – Die Bäckerei Möbius unterstützt am 12. November erstmals einen DRK-Blutspendetermin in Döbeln. Nach erfolgreichen gemeinsamen Aktionen in Schwarzenberg, Aue, Chemnitz und Zwickau bedankt sich die Bäckerei Möbius an diesem Tag bei allen Spenderinnen und Spendern mit einem ofenfrischen Brot mit Herzmotiv für die wichtige Unterstützung der Patientenversorgung in der Region. Es wird Gebäck und Kuchen serviert.

DRK-Blutspendeaktion am 12.11.2018, 15.30-19.30 Uhr
Körnerplatz-Gymnasium Döbeln, Körnerplatz 20, 04720 Döbeln
Bitte zur Blutspende den Personalausweis bereithalten!


Die Bäckerei Möbius will dazu beitragen, dass genügend Blutkonserven für dringende medizinische Zwecke zur Verfügung stehen. Alle Bürgerinnen und Bürger aus Döbeln und Umgebung sind herzlich eingeladen, Patienten in der Region mit einer Blutspende zu unterstützen. Mathias Möbius, Geschäftsführer der Bäckerei Möbius, hilft gern: „Wir unterstützen weitere Blutspendeaktionen in Chemnitz, Zwickau, Aue, Schwarzenberg, Mittweida und Waldheim. Ein besonderes Anliegen von uns ist es dabei, neue Erstspender zu gewinnen, damit die Versorgung von Patienten mit Blutprodukten perspektivisch gelingen kann. Deshalb rühren wir auch in unserem Unternehmen die Werbetrommel und bitten unsere Mitarbeiter zur Blutspende.“

Für viele Erkrankungen sind aus menschlichem Blut gewonnene Präparate oft die einzige Behandlungs- oder Heilungsmöglichkeit. Aus jeder Blutspende werden drei lebensnotwendige Blutpräparate hergestellt, einmal zu spenden bedeutet also drei Mal zu helfen.

An jedem Werktag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in den Regionen Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein rund 1.900 Blutspenden, um die Patientenversorgung mit den lebensrettenden Blutpräparaten kontinuierlich gewährleisten zu können. Allein in Sachsen sind es täglich 700. Möglich ist dies nur in gemeinschaftlicher Verantwortung mit den Blutspenderinnen und Blutspendern, die dies mit ihrem Engagement unterstützen. Bundesweit werden täglich 15.000 Blutspenden benötigt.