Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Vorbildliche Blutspende


Bereits zum 42. Mal können gewählte Volksvertreter am 27. Juni vor dem Reichstagsgebäude Blut für Berliner Patienten spenden. DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt begrüßt Abgeordnete und Mitarbeiter des Deutschen Bundestags bei der Blutspendeaktion.

Berlin, 24. Juni 2019 – Eine Vielzahl von Patienten verdankt ihr Leben fremden Menschen, die ihr Blut freiwillig und uneigennützig spenden. In Deutschland ist jeder Dritte mindestens einmal im Leben auf das gespendete Blut seiner Mitmenschen angewiesen. Eine künstliche Alternative zu menschlichem Blut sucht man weltweit vergebens.

Deshalb engagieren sich Abgeordnete und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschen Bundestages am 27. Juni (8.30-14.30 Uhr) bei der inzwischen 42. DRK-Blutspendeaktion mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Abgeordneten des Deutschen Bundestags auf dem Friedrich-Ebert-Platz vor dem Reichstagsgebäude für Patienten in der Region.

Es werden an diesem Tag weit über 200 Abgeordnete und Mitarbeiter im Bundestag zur lebensrettenden Blutspende erwartet.

Zur Berichterstattung laden wir herzlich ein, am 27. Juni 2019, 10-13 Uhr, Friedrich-Ebert-Platz vor dem Reichstagsgebäude, Eingang Ost

Zum Betreten des Friedrich-Ebert-Platzes benötigen Sie eine gültige Akkreditierung des Deutschen Bundestages. Das Formular dafür finden Sie auf der Internetseite unter www.bundestag.de/presse/akkreditierung

Fotografen und Kameraleute werden gebeten, ihr technisches Equipment am Eingang Nord des Reichstagsgebäudes checken zu lassen und dann über den Eingang Ost auf den Friedrich-Ebert-Platz zu kommen.


Bei den bisherigen 41 Blutspendeaktionen am Reichstag sind über 6540 Blutspenden zusammen gekommen. Damit sind bis dato mehr als 3270 Liter Blut für die Patienten in der Region geflossen, denn bei jeder Blutspende wird ein halber Liter Blut entnommen. Ganz nebenbei wird es bei der Bundestags-Blutspendeaktion - wie auch im Tagesgeschäft der parlamentarischen Arbeit - unter den Blutspenderinnen und Blutspendern einen „Wettbewerb“ der Bundestagsfraktionen zur Anzahl der geleisteten Blutspenden geben.

Mit jeder Blutspende von einem halben Liter kann man bis zu drei Patienten dabei helfen, gesund zu werden, denn aus jeder Blutspende werden bis zu drei lebensnotwendige Blutpräparate hergestellt.

An jedem Werktag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in den Regionen Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein rund 1.750 Blutspenden, um die Patientenversorgung mit den lebensrettenden Blutpräparaten kontinuierlich gewährleisten zu können. Möglich ist dies nur in gemeinschaftlicher Verantwortung mit den Blutspenderinnen und Blutspendern, die dies mit ihrem Engagement unterstützen.