Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Gesundheitsministerin Karawanskij wirbt um Blutspenden


- auch bei warmem Wetter und Ferienzeit werden Blutspenden dringend benötigt

Potsdam, Cottbus, 7. Juli 2019 – auch bei warmem Wetter und zur Ferienzeit muss die Patientenversorgung mit lebensrettenden Präparaten aus Spenderblut im Land Brandenburg sichergestellt werden. Besonders während der langen Sommerferien wird jede Blutspende dringend benötigt. Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij ruft deshalb im Land Brandenburg zur Blutspende auf: „Eine Krankheit macht auch zur Ferienzeit nicht halt. Viele schwerkranke Patienten in Brandenburger Kliniken sind auf lebensrettende Blutpräparate angewiesen. Diese können nur bereit gestellt werden, wenn genügend gesunde Menschen die angebotenen Blutspendetermine aufsuchen. Ein großes Dankeschön gilt allen, die auch bei sommerlichem Wetter und zur Ferienzeit mit ihrer Blutspende einen wichtigen Beitrag zur Patientenversorgung leisten“.

Hintergrund des Aufrufs ist die ferienbedingte Abwesenheit vieler Stammspender und die kurze Haltbarkeit von Blutpräparaten, die aus Spenderblut gewonnen werden. Eine Blutkonserve ist nur 35-42 Tage einsetzbar, ein Thrombozytenkonzentrat (Blutplättchen) nur 5 Tage. Deshalb ist es wichtig, das kontinuierlich an jedem Werktag eine bestimmte Anzahl an Blutspenden geleistet werden.
Täglich benötigt der gemeinnützige DRK-Blutspendedienst Nord-Ost allein in Berlin und Brandenburg etwa 600 Blutspenden, um die Versorgung lückenlos aufrecht erhalten zu können. Bundesweit sind es täglich 15.000 Blutspenden.

Save the Date: Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij besucht am 22. August 2019 in Potsdam das Institut für Transfusionsmedizin des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost. Sie wird dort selbst eine Blutspende leisten und gemeinsam mit der Institutsleiterin und Transfusionsmedizinerin Oberärztin Britta Dimanski Spenderinnen und Spendern für ihre Blutspende danken. (Änderungen vorbehalten!) Zu diesem Fototermin laden wir Sie rechtzeitig ein.