Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Eismeierei Babelsberg sorgt bis zum 30. August für kühles Vergnügen beim DRK-Blutspendedienst in Potsdam


Blutspenden aller Blutgruppen werden zurzeit dringend benötigt

Potsdam, 7. August 2019 – Das Oberlin Bildungswerk und der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost sorgen bis zum 30. August für kühles Vergnügen nach der Blut- oder Plasmaspende im Institut für Transfusionsmedizin in Potsdam.

Als erfrischendes Dankeschön erhalten alle Spender dort eine kühle Milcheis-Spezialität Eis aus der Eismeierei Babelsberg. Die Eismeierei Babelsberg ist ein Projekt des Oberlin Berufsbildungswerks. DRK und Oberlin Bildungswerk verbindet eine langjährige Kooperation, in deren Zuge bereits mehr als 2.500 dringend benötigte Blutspenden für die Patienten in der Region geflossen sind.

DRK-Blut- und Plasmaspende im Institut für Transfusionsmedizin in Potsdam,
DRK-Blutspendedienst, Ärztehaus am Klinikum Haus I, Eingang Hebbelstr. 1
(Vorplatz Poliklinik Campus Klinikum Ernst von Bergmann), 14467 Potsdam

Montag und Freitag: 07 – 19 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 12 - 19 Uhr

Das Oberlin Bildungswerk Berufsbildungswerk möchte mit dem kühlen Dankeschön besonders die Spende gesunder Mitmenschen würdigen, die trotz Sommerzeit mithelfen, dass genügend Blutpräparate zur Verfügung stehen. Denn die Versorgung schwerkranker Patienten in den Kliniken und Praxen muss zu jeder Zeit sichergestellt werden.

Nach Ferienende sind Blutspenden dringend notwendig. Denn Blutpräparate sind nur kurz haltbar. Mit jeder Blutspende von einem halben Liter Blut können drei Leben gerettet werden, denn aus jeder Spende werden drei lebenswichtige Präparate gewonnen. An jedem Werktag werden allein in Berlin und Brandenburg rund 600 Blutspenden benötigt, um die Versorgung der Patienten in den Kliniken der Region kontinuierlich zu sichern.

Blutspenden sind auch bei großer Hitze gut verträglich, wenn man ein paar Regeln beachtet. „Generell sollte bei großer Hitze über das Tagesmaß von etwa zwei Litern Flüssigkeit hinaus getrunken werden“, sagt Annett Smolka, Hauptabteilungsleiterin der Öffentlichkeitsarbeit beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost. In Frage kommen alle nichtalkoholischen, isotonischen Getränke und Wasser, Fruchtsaftschorlen oder Kräutertee. Insbesondere direkt vor einer Blutspende sollte auf genügend Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Weiterhin sollten alle Spendewilligen genug gegessen haben. Vor und nach der Blutspende sollten längere Aufenthalte in der Sonne und körperliche Anstrengung, auch sportliche Betätigung, vermieden werden.