Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

DRK-Blutspendedienst Nord-Ost und die Reinbeckhallen rufen am 26. und 27.Mai gemeinsam zur Blutspende auf


Dort wird bereits die 300. Blutspende am temporären Blutspendezentrum erwartet

Berlin, 18. Mai 2020 – Mit der kurzfristigen Wiederaufnahme des regulären Betriebs in den Kliniken wird dringend Blut zur Patientenversorgung in Berliner Kliniken benötigt. Zu Beginn der Pandemie hat der DRKBlutspendedienst dank mehrerer Partner einige temporäre Blutspendezentren in der Stadt eingerichtet, die genug Platz bieten, um unter den gebotenen Abstandsregelungen die Blutspendetermine sicher durchzuführen. Am 26. bzw. 27. Mai wird in den Reinbeckhallen in Köpenick jetzt bereits die 300. Blutspende erwartet.

DRK-Blutspendeaktion am 26. und 27. Mai 2020, 13.00 – 18.00 Uhr
Reinbeckhallen, Reinbeckstr. 17, 12459 Berlin
Bitte vorab eine Terminreservierung im Internet buchen unter:
terminreservierung.blutspende-nordost.de
Bitte den Personalausweis mitbringen!

Sven Herrmann, Geschäftsführer der Reinbeckhallen, stellte den Ausstellungsort kurzfristig zur Verfügung. „Es ist selbstverständlich in einer Ausnahmesituation wie dieser nicht genutzte Fläche anzubieten. Gemeinsam gehen wir durch die schwierige Zeit und wollen Patienten, die an Krebs erkrankt sind, schwere Operationen überstehen müssen oder lebenslang auf Blutpräparate angewiesen sind auch in dieser Zeit unterstützen!“

Gelang es dank der überwältigenden Spendebereitschaft in den vergangenen acht Wochen, die Notversorgung mit Blutpräparaten zu sichern, steigt die Behandlungsfrequenz und Operationstätigkeit in den Kliniken seit wenigen Tagen wieder erheblich. Folge ist eine extreme und schnelle Bedarfssteigerung.

Ein wichtiger Punkt ist die kurze Haltbarkeit der Blutprodukte, die zwischen 6 Wochen und 5 Tagen liegt, so dass während des Shutdowns nicht langfristige Vorräte angelegt werden konnten. Auch die drei Feiertage im Mai und Anfang Juni lassen die Vorräte in den Kühlkammern schrumpfen, denn an Feiertagen kann nicht in normalem Umfang Blut entnommen werden. Dennoch werden an jedem Tag in Berlin und Brandenburg rund 600 Blutspende benötigt, um die Patientenversorgung lückenlos aufrechterhalten zu können.

Mit Sicherheit Blut spenden
Um das Ansteckungsrisiko für Blutspender, Personal und Ehrenamt auf Blutspendeterminen so gering wie möglich zu halten, werden die entsprechenden Maßnahmen der aktuellen Pandemiephase ständig angepasst. Aktuell bestehen die Maßnahmen in Zugangskontrolle, Kurzanamnese, Fiebermessen; Desinfektion sowie dem Tragen von Mundschutz von Personal, Ehrenamt und SpenderInnen sowie größtmöglicher Vereinzelung durch Abstände vor Betreten des Spendeortes und im gesamten Ablauf der Blutspende. Allen Spendern wird eine Mundnasenschutzmaske ausgehändigt.
Personen mit Erkältungssymptomen, Fieber und Durchfall werden nicht zur Blutspende zugelassen. Es wird gebeten, dass sie die Termine gar nicht erst aufsuchen.

Auch wichtig zu wissen: Blutspenden werden n i c h t auf SARS-CoV-2 untersucht. Prof. Dr. med. Torsten Tonn, medizinischer Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost, betont: „Gemäß Mitteilung des PEI (Paul-Ehrlich-Institut)ist eine Übertragung von SARS-CoV-2 durch Blut derzeit nicht anzunehmen, weil das Virus bei symptomlosen Personen im Blut nicht nachweisbar ist. Der Hauptübertragungsweg des SARS-CoV-2 ist die Tröpfcheninfektion. Eine Testung der Spenden wird daher aktuell nicht praktiziert.“

Blutspende und Corona-Virus: www.blutspende-nordost.de
www.blutspende-nordost.de/informationen-zum-coronavirus

Wie kann ich persönlich vorbeugen und mich schützen?
s. auch www.infektionsschutz.de/hygienetipps