Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Gemeinsam für die Patienten in der Region: DRK-Blutspendedienst richtet Sonder-Spendetermine am Pfingstmontag ein


Bedarf an Blutpräparaten weiterhin extrem hoch, Blutspenden werden dringend erbeten

Dresden, Leipzig, Chemnitz, Plauen, 19. Mai 2020 – Auch in Zeiten der Corona-Pandemie werden dringend Blutspenden benötigt. Gerade jetzt ist der Bedarf besonders hoch, denn nach dem Shutdown ist mittlerweile der reguläre Betrieb in den Kliniken wieder aufgenommen worden, was zu einem kurzfristigen und sprunghaften Anstieg des Bedarfs an den für viele Patienten lebensnotwendigen Blutpräparaten führte. Diese sind teilweise nur wenige Tage haltbar.
Zusätzlich muss nun die Blutversorgung auch über das lange Pfingstwochenende sichergestellt werden. Um dies gewährleisten zu können, richtet der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost einen Sonder-Blutspendetermin am Pfingstmontag, 1. Juni 2020, ein.
Alle Blutspenderinnen und –spender, die am Pfingstmontag mit ihrer Spende helfen, erhalten ein Dankeschön für ihr Engagement.

DRK-Sonder-Blutspendetermine am Pfingstmontag, 1. Juni, in Sachsen:

  • 09.00 Uhr – 13.00 Uhr, Dresden Rathaus, Rathausplatz 1, 01067 Dresden
  • 09.00 Uhr – 12.00 Uhr, DRK-Blutspendedienst, Zeisigwaldstr. 103, 09130 Chemnitz
  • 09.00 Uhr – 13.00 Uhr, Institut Dresden, Blasewitzer Str. 68/70, 01307 Dresden – Striesen-West
  • 09.00 Uhr – 13.00 Uhr, Geschwister-Scholl-Gymnasium, Geschwister-Scholl-Str. 4, 04425 Taucha
  • 09.00 Uhr – 13.00 Uhr, Grüna Kulturhaus, Chemnitzer Str. 46, 09224 Grüna
  • 09.00 Uhr – 12.00 Uhr, DRK-Blutspendedienst, Karl-Keil- Str. 33a, 08060 Zwickau - Marienthal

Spendewillige sind gebeten, sich kurzfristig im Internet oder über die kostenfreie Hotline www.blutspende.de und Telefon 0800 11 94911 zu informieren und eine Terminreservierung für ihre Blutspende über den Link zu buchen: terminreservierung.blutspende-nordost.de


Mit Sicherheit Blut spenden
Um das Ansteckungsrisiko für Blutspender, Personal und Ehrenamt auf Blutspendeterminen so gering wie möglich zu halten, werden die entsprechenden Maßnahmen der aktuellen Pandemiephase ständig angepasst. Aktuell bestehen die Maßnahmen in Zugangskontrolle, Kurzanamnese, Körpertemperatur messen; Desinfektion sowie dem Tragen von Mundnasenschutz von Personal, Ehrenamt und SpenderInnen sowie größtmöglicher Vereinzelung durch Abstände vor Betreten des Spendeortes und im gesamten Ablauf der Blutspende. Alle SpenderInnen erhalten eine Mundnasenschutzmaske ausgehändigt.
Personen mit Erkältungssymptomen, Fieber und Durchfall werden nicht zur Blutspende zugelassen. Es wird gebeten, dass sie die Termine gar nicht erst aufsuchen.

Auch wichtig zu wissen: Blutspenden werden n i c h t auf SARS-CoV-2 untersucht. Prof. Dr. med. Torsten Tonn, medizinischer Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost, betont: „Gemäß Mitteilung des Paul Ehrlich Instituts (PEI) ist eine Übertragung von SARS-CoV-2 durch Blut derzeit nicht anzunehmen, weil das Virus bei symptomlosen Personen im Blut nicht nachweisbar ist. Der Hauptübertragungsweg des SARS-CoV-2 ist die Tröpfcheninfektion. Eine Testung der Spenden wird daher aktuell nicht praktiziert.“

Blutspende und Corona-Virus: www.blutspende-nordost.de
www.blutspende-nordost.de/informationen-zum-coronavirus

Wie kann ich persönlich vorbeugen und mich schützen?
s. auch www.infektionsschutz.de/hygienetipps