Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Honig für DRK-Blutspender: DRK-Blutspendedienst und Stadtwerke Schwarzenberg bitten am 6. Juli in Rittersgrün um Blutspenden


Bedarf an Blutpräparaten weiterhin extrem hoch, Blutspenden werden dringend erbeten.

Rittersgrün, Plauen, 22. Juni 2020 – „Erst wenn’s fehlt, fällt’s auf!“ – so lautet die aktuelle Kampagne der DRK-Blutspendedienste, die sich für die Patientenversorgung mit lebensrettenden Blutpräparaten stark macht. www.missingtype.de
Deshalb laden die Stadtwerke Schwarzenberg und der DRK-Blutspendedienst am 6. Juli gemeinsam zu einer Sonderblutspende in die Grundschule Rittersgrün ein.

    DRK-Blutspendeaktion am 6. Juli 2020 von 15.30-19.00 Uhr
    Grundschule Rittersgrün, Karlsbader Str. 50, 08359 Rittersgrün
    Bitte zur Blutspende den Personalausweis bereithalten!
    Terminreservierung erforderlich: terminreservierung.blutspende-nordost.de

Als Dankeschön erhalten alle SpenderInnen an diesem Tag ein Glas Imkerhonig der Imkerei Bienentau in Crottendorf. Der als „Stadtwerkehonig - die süße Energie aus der Natur“ bekannte Honig stammt von den Schwarzenberger Bienenwiesen.

Denn auch in Zeiten der Corona-Pandemie werden dringend Blutspenden benötigt. Gerade jetzt ist der Bedarf besonders hoch, denn nach der ersten Pandemiephase ist mittlerweile der reguläre Betrieb in den Kliniken wieder aufgenommen worden, was zu einem kurzfristigen und sprunghaften Anstieg des Bedarfs an den für viele Patienten lebensnotwendigen Blutpräparaten führte. Diese sind teilweise nur wenige Tage haltbar. Zusätzlich muss nun die Blutversorgung auch über die bevorstehenden langen Sommerferien sichergestellt werden.

Mit Sicherheit Blut spenden
Um das Ansteckungsrisiko für Blutspender, Personal und Ehrenamt auf Blutspendeterminen so gering wie möglich zu halten, werden die entsprechenden Maßnahmen der aktuellen Pandemiephase ständig angepasst. Aktuell bestehen die Maßnahmen in Zugangskontrolle, Kurzanamnese, Körpertemperatur messen; Desinfektion sowie dem Tragen von Mundnasenschutz von Personal, Ehrenamt und SpenderInnen sowie größtmöglicher Vereinzelung durch Abstände vor Betreten des Spendeortes und im gesamten Ablauf der Blutspende. Alle SpenderInnen erhalten eine Mundnasenschutzmaske ausgehändigt.
Personen mit Erkältungssymptomen, Fieber und Durchfall werden nicht zur Blutspende zugelassen. Es wird gebeten, dass sie die Termine gar nicht erst aufsuchen.

Auch wichtig zu wissen: Blutspenden werden n i c h t auf SARS-CoV-2 untersucht. Prof. Dr. med. Torsten Tonn, medizinischer Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost, betont: „Gemäß Mitteilung des Paul Ehrlich Instituts (PEI) ist eine Übertragung von SARS-CoV-2 durch Blut derzeit nicht anzunehmen, weil das Virus bei symptomlosen Personen im Blut nicht nachweisbar ist. Der Hauptübertragungsweg des SARS-CoV-2 ist die Tröpfcheninfektion. Eine Testung der Spenden wird daher aktuell nicht praktiziert.“

Blutspende und Corona-Virus: www.blutspende-nordost.de
www.blutspende-nordost.de/informationen-zum-coronavirus