Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

DRK-Blutspendedienst Nord-Ost sucht dringend Plasmaspender mit überstandener Covid-19-Infektion im Bereich Cottbus für die Behandlung schwer erkrankter Covid-19-Patienten


Ehepaar spendet nach Covid-19-Erkrankung Antikörper per Plasmaspende zur Behandlung von schwer erkrankten Covid-19-Patienten. Blutplasma von Covid-19-Genesenen kann akut erkrankten Covid-19-Patienten bei schwerem Verlauf helfen

Cottbus, 22. Februar 2021 – Nach einer überstandenen Covid-19-Infektion entwickelt der Mensch in der Regel Antikörper gegen das Corona-Virus, die im Blutplasma zu finden sind. Sogenannte neutralisierende Antikörper können in den meisten Fällen vor einer erneuten Infektion schützen und schwerkranken Menschen helfen, die aktuell unter einer SARSCoV-2 Infektion leiden und lebensbedrohlich erkrankt sind. Durch eine Plasmaspende können die Antikörper an erkrankte Personen weitergegeben werden.

Bereits vor 10 Monaten wurden im Universitätsklinikum Dresden und an anderen Kliniken erstmals an COVID-19 erkrankte Patienten mit dieser Immuntherapie behandelt. Angesichts der vielen neuen COVID-19-Fälle steigt der Bedarf an zusätzlichen Plasmaspenden derzeit schnell an. Deshalb sucht der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost ab sofort auch im Bereich Cottbus Menschen, die eine durch einen Arzt oder Labor bestätigte Infektion mit SARS-CoV-2 ausgestanden und seit mindestens 4 Wochen keine Symptome mehr haben. Sie sollen sich als mögliche Spender von Rekonvaleszentenplasma melden.

Voraussetzungen
Mögliche Spender sollten ausgeprägte Symptome gehabt haben, die seit mindestens vier Wochen vorüber sind. Zudem müssen sie unter anderem zwischen 18 und 60 Jahre alt sein und mindestens 50 Kilogramm wiegen.
Bereits gegen Covid-19 geimpfte Personen kommen derzeit als Spender für eine Vollblutspende, jedoch nicht für Rekonvaleszentenplasma in Frage.
Für Plasmaspenden gelten bestimmte Voraussetzungen (analog zu Vollblutspenden), die vorab in wenigen Minuten im Spendecheck abgeklärt werden können: www.blutspende-nordost.de/blutspende/spenderservices/spende-check.php

Informationen und Rückfragen telefonisch unter 0800 11 949 11, online www.blutspende-nordost-de/rkp oder direkt im Institut für Transfusionsmedizin beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in Cottbus: Institut für Transfusionsmedizin Cottbus, Thiemstraße 105, 03050 Cottbus, Tel. 0355 - 4995-151 www.blutspende-nordost.de/blutspende/termine-zur-blutspende/blutspende-plasmaspende-cottbus

Öffnungszeiten Plasmaspende: Montag und Mittwoch 12.00 – 19.00 Uhr, Dienstag und Donnerstag 07.00 – 19.00 Uhr, Freitag 07.00 – 15.00 Uhr

Vom Covid-19-Patienten zum Lebensretter
Katja und Gerd Gräfe aus Crimmitschau wissen, wie schwer eine Erkrankung mit Covid-19 verlaufen kann. Beide waren erkrankt mit teils schweren Symptomen bis hin zu Atemstillstand und hatten lange Zeit mit den Nachwirkungen zu kämpfen. Nach überstandener Krankheit möchten Sie nun anderen Patienten helfen: „Wir haben davon in der Zeitung gelesen und sind froh, mit unserer Spende anderen Menschen helfen können.“

Chefärztin Irene Sopivnik, Leiterin des Instituts für Transfusionsmedizin in Cottbus beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost: „Wir bedanken uns herzlich bei Spendern wie Familie Gräfe und tatsächlich suchen wir weitere Rekonvaleszenzplasma-Spender, die mindestens vier Wochen symptomfrei sind, um die lokalen Kliniken beim Kampf gegen die Pandemie zu unterstützen. Der Bedarf ist leider inzwischen sehr hoch und wir hoffen, möglichst vielen Menschen mit schwerem Verlauf helfen zu können.“

Der DRK-Blutspendedienst prüft dort das Plasma auf Gehalt von gegen SARS-CoV-2 gerichteten Antikörpern und stellt aus geeigneten Plasmaspenden Rekonvaleszentenplasma (RKP) für die unmittelbare Behandlung von COVID-19 Patienten her.

Termine und Informationen zur Blutspende und Plasmaspende im Internet www.blutspende.de oder über die kostenfreie Hotline Telefon 0800 11 94911. Eine Terminreservierung ist für alle Termine erforderlich terminreservierung.blutspende-nordost.de