Logo: Deutsches Rotes Kreuz
Kostenlose Blutspender-Hotline

Soziales Engagement in Rot: NH COLLECTION Berlin Friedrichstrasse Hotel und DRK-Blutspendedienst laden am 9. und 10. März zur Blutspende ein


Trotz Lockdowns sind Blutspenden möglich und dringend nötig

Berlin, 4. März 2021 – Sonst ist das direkt im Herzen Berlins am Bahnhof Friedrichstraße gelegene NH COLLECTION Hotel Gastgeber für Touristen aus aller Welt. Doch am 9. und 10. März 2021 fließt hier Blut für schwerkranke Berliner Patienten. Das HotelManagement, stellt die großzügigen Räumlichkeiten für die Durchführung der Blutspendetermine, zur Verfügung. Reinhard Heller, Referent für Öffentlichkeitsarbeit beim DRKBlutspendedienst: „Der DRK-Blutspendedienst kann derzeit einige gewohnte Terminorte nicht anfahren, da dort nicht genügend Platz ist, um die geltenden Abstandsregelungen durchführen zu können. Deshalb sind wir sehr dankbar, dass wir mit Partnern wie dem NH COLLECTION Berlin Friedrichstrasse Hotel die Patientenversorgung mit lebensrettenden Blutpräparaten auch inder Pandemie-Situation lückenlos absichern können.“

DRK-Blutspende am 9. und 10.3.2021, jeweils 14:30-19:00 Uhr NH COLLECTION Berlin Friedrichstraße Hotel, Friedrichstraße 96, 10117 Berlin

Es ist eine Online-Terminreservierung für diesen Termin erforderlich:
terminreservierung.blutspende-nordost.de
Ein weitere Termin ist für den 3. April 2021 geplant:
www.blutspende-nordost.de/blutspendetermine

Helfen mit Herz
Till F. Esser, General Manager des Hotels, geht mit gutem Beispiel voran und wird die erste Blutspende des Tages am 9. März leisten. Ihm ist es ein besonderes Anliegen, sich auch in dieser schwierigen Situation für Patienten in der Region zu engagieren: „Trotz aktuell großer Einschränkungen im Hotelgewerbe, unterstützt das NH COLLECTION Hotel die Blutspende und stellt die großzügigen Konferenzräume, mit genügend Platz für Schutzmaßnahmen und Abständen, für die Blutspendeaktion zur Verfügung“.

Aktuelle Versorgungssituation mit Blutpräparaten
Derzeit ist die Versorgungssituation mit lebensrettenden Blutpräparate stabil, die aktuelle Unsicherheit über die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens kann die Situation jedoch kurzfristig verändern. Deshalb sind kontinuierliche Blutspenden unerlässlich. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden.
Ziel ist es, die Versorgung schwerkranker Patienten (Hinweis: die Behandlung von Covid-19- Erkrankten erfolgt in der Regel nicht mit Blutpräparaten) in den Kliniken der Region unter allen Umständen sicherzustellen. Allein in Berlin und Brandenburg werden an jedem Werktag rund 600 Blutspenden benötigt, um die Patientenversorgung zu sichern. Einige Blutbestandteile (Blutplättchen), die als Medikament aus der Blutspende gewonnen werden, sind nur max. fünf Tage haltbar, deshalb ist es wichtig, dass über die kommenden Wochen kontinuierlich gespendet wird.

Dabei gelten folgende Regeln:

  • Eine verpflichtende Online-Terminreservierung vorab ist Teil des Sicherheitskonzeptes: terminreservierung.blutspende-nordost.de - sie hilft, die Anzahl von Anwesenden auf Terminen zu steuern und die Abstandsregeln einhalten zu können. Alle angebotenen Termine sind im Internet einsehbar unter www.blutspende-nordost.de - weitere Auskünfte erteilt die kostenlose Hotline unter 0800 11 949 11.
  • Personen mit Erkältungssymptomen, Fieber und Durchfall werden nicht zur Blutspende zugelassen. Ebenso Personen, die in der vergangenen zwei Wochen Kontakt zu Covid-19- Erkrankten hatten oder im Ausland waren. Es wird gebeten, dass sie die Termine gar nicht erst aufsuchen.
  • BlutspenderInnen sollen bitte den Personalausweis, den Blutspendeausweis (wenn vorhanden) und ggf. das Einladungsschreiben des DRK-Blutspendedienstes bzw. die Terminbestätigung mit sich führen und auf Nachfrage vorweisen können.
Mit Sicherheit Blut spenden
Um das Ansteckungsrisiko für Blutspender, Personal und Ehrenamt auf Blutspendeterminen so gering wie möglich zu halten, werden die entsprechenden Maßnahmen der aktuellen Pandemiephase ständig angepasst. Aktuell bestehen die Maßnahmen in Zugangskontrolle, Kurzanamnese, messen der Körpertemperatur, Hand- und Flächendesinfektion sowie dem Tragen von medizinischem Mundschutz von Personal, Ehrenamt und SpenderInnen sowie größtmöglicher Vereinzelung durch Abstände im gesamten Ablauf der Blutspende. Allen Spendern wird eine medizinische Mundnasenschutzmaske ausgehändigt.

Auch wichtig zu wissen:Blutspenden werden weiterhin n i c h t auf SARS-CoV-2 untersucht. Gemäß Mitteilung des RKI ist eine Übertragung von SARS-CoV-2 durch Blut derzeit nicht anzunehmen, weil das Virus bei symptomlosen Personen im Blut nicht nachweisbar ist. Der Hauptübertragungsweg des SARS-CoV-2 ist die Tröpfcheninfektion. Eine Testung der Spenden wird daher aktuell nicht praktiziert.

Alle Fragen zum Thema Blutspende und Corona-Virus: www.blutspende-nordost.de